Zum Hauptinhalt springen

Einmal durch die Hölle und zurück

Blut, Schweiss und Tränen – über 7000 Athleten quälen sich am Strongman Run in Engelberg durch einen diabolischen Parcours.

Was für ein Schlamassel: Die Tortur durch die knietiefe Dreckgrube nach rund zwei Kilometern. (Video: Lea Koch, Sebastian Rieder)

Es ist die wohl härteste Rennstrecke der Schweiz und gleicht einer militärischen Kampfbahn – 18,5 Kilometer lang und mit unzähligen Schikanen versehen. Der Teppich aus Autoreifen, die Terrine aus Schlamm oder die Steilwand aus Gras gehören am Strongman Run zu den Höhenpunkten, aber erst die Bruthitze im Talkessel am Fusse des Titlis machen den Lauf durch Schlamm, Schnee und Eiswasser zu einer körperlichen und geistigen Grenzerfahrung. «Das ist schlimmer als ein Marathon. Man kommt nie in einen Rhythmus», sagt einer der über 7000 Teilnehmer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.