Zum Hauptinhalt springen

Ein Trainer ohne Schwein

Tuala Mathew Vaea muss wegen schlechten Abscheidens an der Rugby-WM seinem Dorf eine Strafe von hundert Schweinen zahlen.

Bestraft für schlechtes Benehmen: Tuala Mathew Vaea. (Quelle: Daily Mail)
Bestraft für schlechtes Benehmen: Tuala Mathew Vaea. (Quelle: Daily Mail)

Eine ungewöhnliche Strafe kommt auf den Trainer der Rugby-Mannschaft von Samoa zu. Laut «Daily Mail online» muss er seinem Dorf hundert Schweine als Strafe zahlen. Grund dafür ist, dass der Captain der Samoer Mahonri Schwalger den Trainer und andere Offizielle beschuldigt hat, während der Rugby-WM in Neuseeland zu oft einen trinken gegangen zu sein. Der Rat von Vaeas Dorf glaubt, dass dieser das Ansehen beschädigt hat und sprach die Strafe aus.

Samoa wurde an der Rugby-WM in Neuseeland nur Dritter in der Gruppe und verpasste damit den Einzug in die Playoff-Runden. Die hohen Erwartungen konnten nicht erfüllt werden. Umso enttäuschender für die Fans, welche über 1,9 Millionen Pfund (2,7 Millionen Franken) gesammelt hatten, um ihrem Team die WM-Kampagne zu ermöglichen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch