Zum Hauptinhalt springen

Dopingverdächtige siegt in Brüssel

Die unter Dopingverdacht stehende Jamaikanerin Delloreen Ennis-London durfte am Golden-League-Meeting in Brüssel starten – und siegte über 100 m Hürden erneut.

Die Athletin hatte schon in Lausanne über dieselbe Distanz gewonnen.

Ennis-London soll zwischen Juni 2006 und Februar 2007 via Internet zwei Lieferungen mit Wachstumshormonen und eine mit Östrogen an ihre Adresse nach Texas bestellt haben. Die WM-Zweite von 2005 und Olympia-Fünfte gab daraufhin in einem Statement zu, zwei Sendungen erhalten zu haben, jedoch ohne davon Gebrauch zu machen. Ennis-London erklärte, dass sie wegen vaginalen Blutungen nach medizinischen Alternativen gesucht habe. Darauf hat sie beim «Hormon-Therapisten» Viktor Shabana eine Bestellung aufgegeben, nachdem dieser ihr versichert habe, dass die Mittel sauber seien.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch