Zum Hauptinhalt springen

Die gegensätzlichen Welten der Bernerinnen

Während Lisa Urech auch bei Spitzenleichtathletik Luzern mit sich hadert, läuft Mujinga Kambundji schnelle 200 m.

Zu viele Hürden auf dem Weg zurück an die Spitze: Lisa Urech (links) fand auch in Luzern den Rhythmus nicht. Foto: Ennio Leanza (Keystone)
Zu viele Hürden auf dem Weg zurück an die Spitze: Lisa Urech (links) fand auch in Luzern den Rhythmus nicht. Foto: Ennio Leanza (Keystone)

Lisa Urech bleibt nur die Ironie. Also sagt die Hürdensprinterin nach einer Zeit, die sie schon als Juniorin übertraf: «Doch, das war ein super Rennen. So habe ich mir das vorgestellt.» Sie lächelt dazu, ein bisschen verbittert. Denn ­natürlich ist das Gegenteil der Fall. Ihre Bestzeit beträgt 12,62 Sekunden. Das ist Weltklasse. Bei Spitzenleichtathletik ­Luzern zeigt die Uhr an diesem lauen Dienstagabend 13,69. Das ist solides Schweizer Niveau.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.