Der Olympische Traum in Trümmern

11 Milliarden Dollar haben die Olympischen Spiele in Rio gekostet. Mindestens. Nur sechs Monate später zerfallen die Stadien in ihre Einzelteile.

  • loading indicator

Die Bilder aus Athen oder Sarajevo, welche verrottete Olympiastadien zeigen, sind bekannt. Stadien, die einst Millionen verschlangen, verwahrlosen und sind bald nur noch mit Moos überwachsene Betonklötze. Milliardenspiele also, an die wenige Jahre danach nur wenig erinnert.

11 Milliarden Dollar sollen die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro im letzten August gekostet haben. Diese Zahl stammt aus der Berechnung des Organisationskomitees und ist deshalb wohl eher zu tief.

Nun tauchten Bilder auf, die einige der Wettkampfstätten in Rio nur sechs Monate nach den Spielen zeigen. Die Fotos zeigen mehr Erde als Rasen im Fussballstadion Maracanã oder verrostete Schwimmbecken in der Wassersportarena. Fragt sich, wie die Stadien in einem, geschweige denn zehn Jahren aussehen werden.

tim

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt