Zum Hauptinhalt springen

Der grösste Sieg für Imanol Erviti

In der 18. Etappe der Spanien-Rundfahrt nutzte der Aussenseiter Imanol Erviti (25) die Gunst der Stunde und verbuchte den mit Abstand grössten Sieg seiner Karriere.

Der Spanier setzte sich nach 167 km in Las Rozas vor dem Iren Nicolas Roche durch.

Der aus Pamplona stammende Erviti ist seit 2005 Berufsfahrer, er gehört zum Team des spanischen Stars Alejandro Valverde, des bestbezahlten Radprofis der Gegenwart. Im Jahr 2006 beendete Erviti den Giro d'Italia im 80. Rang. Siege errang der Baske zuvor nur in Amateurrennen.

An der Spitze des Gesamtklassements gab es nach der vorwiegend flachen Etappe vom Donnerstag keine Änderungen. Vor den letzten drei Tagen führt der Spanier Alberto Contador unverändert eine gute Minute vor dem Amerikaner Levi Leipheimer. Die Entscheidung um den Gesamtsieg dürfte im Bergzeitfahren vom Samstag zwischen den beiden Teamkollegen fallen. Der Spanier Carlos Sastre, der Gewinner der Tour de France, der im Gesamten fast vier Minuten zurückliegt, dürfte die beiden Fahrer der Mannschaft Astana nicht mehr behelligen können.

Nach 60 km hatte sich eine 18-köpfige Spitzengruppe mit dem italienischen Weltmeister Paolo Bettini und Roche als bestklasiertem Fahrer im Gesamtklassement gebildet. Bald war absehbar, dass die 17 Profis den Sieg unter sich ausmachen würden. Der Maximalvorsprung der Vorhut betrug achteinhalb Minuten.

Bettini vermochte aus der guten Ausgangslage aber kein Kapital zu schlagen. Vier Aussenseiter schlugen dem Favoriten im Finale ein Schnippchen. Der Olympiasieger von 2004 wurde schliesslich Achter.

Auf Grund der Präsenz von Roche an der Spitze des Rennens war Oliver Zauggs Team gezwungen, Nachführarbeit zu leisten. Es galt, die Top-Ten-Klassierung des Schweizers im Gesamtklassement zu verteidigen. Roche lag nach der 17. Etappe neun Minuten hinter dem Schweizer.

Das Feld mit allen Spitzenfahrern im Gesamtklassement traf knapp siebeneinhalb Minuten nach Erviti im Ziel ein, sodass Zaugg weiterhin Zehnter ist. Roche (24), der Sohn des ehemaligen Champions Stephen Roche, verbesserte sich vom 17. auf den 13. Platz.

si/cal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch