Zum Hauptinhalt springen

Der 100-Millionen-Trainer

Das NFL-Team Oakland Raiders hat einen neuen Trainer. Sein Lohn und die Vertragslaufzeit sind ein Rekord.

Jon Gruden. Zurück an alter Wirkungsstätte bei den Oakland Raiders. Bild: Getty Images

Der momentan wohl erfolgreichste Trainer im Fussball ist Pep Guardiola bei Manchester City. Der Spanier verdient dort jährlich circa 19 Millionen Franken und unterschrieb vor seinem Amtsantritt 2016 einen Dreijahresvertrag. Viel Geld für einen Trainer. Wer Guardiola verpflichtet, der weiss allerdings, was er dafür kriegt. Er hat Erfolg bei jedem Club, den er trainiert. Dass viel Geld Siege bringt, hofft nun auch das NFL-Team Oakland Raiders.

Ihr neuer Trainer ist Jon Gruden, der einen Zehnjahresvertrag unterschrieb, welcher ihm 100 Millionen Franken einbringt. Dies ist sowohl in der Länge als auch in der Summe ein NFL-Rekord. Dazu muss man wissen, dass Verträge im American Football anders als im Fussball immer einen garantierten Betrag beinhalten. Selbst wenn ein Trainer oder Spieler entlassen wird, erhält er dennoch einen Teil des Lohnes. Beim Trainer sind die 100 Millionen garantiert, womit er sogar mehr verdient als der Quarterback der Detroit Lions, Matthew Stafford, der kürzlich einen Vertrag über 135 Millionen unterschrieb, wobei allerdings nur 92 Millionen garantiert sind.

Der Rückkehrer

Für Jon Gruden ist es eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte. Er startete einst seine Trainerkarriere in Oakland. Er arbeitete dort drei Jahre lang, ehe er zu einem anderen Team transferiert wurde. Insgesamt war er 11 Jahre als Trainer tätig und holte eine Superbowl, während dieser Zeit gelangen ihm 95 Siege bei 81 Niederlagen. 2009 wurde er entlassen und arbeitete die letzten neun Jahre als Experte und Kommentator für ESPN.

Dass die Raiders Gruden diesen riesigen und vor allem langen Vertrag geben, kommt etwas überraschend, bedenkt man, dass das Team erst vor 11 Monaten seinem damaligen Trainer einen neuen Vierjahresvertrag gab, ehe es ihn vor zwei Wochen entliess. Ohnehin hatte die Mannschaft aus Kalifornien seit Grudens letzter Amtszeit neun verschiedene Trainer, aber nur zwei Saisons, die es mit mehr Siegen als Niederlagen beendete.

PR-Aktion

Mit der Verpflichtung von Gruden erhofft sich der Besitzer des Teams nicht nur sportlichen Erfolg, sondern auch Erfolg neben dem Platz, vor allem bei den Fans. Gruden war sehr beliebt, und gerade weil das Team spätestens ab 2020 nicht mehr in Oakland, sondern in Las Vegas spielen wird, ist es besonders wichtig, ein gutes Produkt auf den Rasen zu bringen, da mehr Tickets verkauft und Sponsoren gewonnen werden können.

Neben Jon ist auch sein Bruder Jay in der NFL als Coach tätig. Er trainiert seit einigen Jahren die Washington Redskins. Zu einem Bruderduell wird es allerdings nächste Saison erst einmal nicht kommen, da die zwei Teams nicht gegeneinander spielen. (sal)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch