Zum Hauptinhalt springen

Darts-Weltmeister erhielt Morddrohungen

Rob Cross ist nicht mehr persönlich auf Social Media vertreten. Ein Internet-Troll hat den aktuellen Darts-Weltmeister vertrieben.

Weltmeister Rob Cross gewann dank des WM-Titel im Darts 400'000 Pfund.
Weltmeister Rob Cross gewann dank des WM-Titel im Darts 400'000 Pfund.
AP
Dem Neuling wird eine grosse Karriere zugetraut.
Dem Neuling wird eine grosse Karriere zugetraut.
AFP
Der Beste aller Zeiten tritt deshalb ohne Titel Nummer 17 ab: Altmeister Phil Taylor.
Der Beste aller Zeiten tritt deshalb ohne Titel Nummer 17 ab: Altmeister Phil Taylor.
AFP
1 / 4

Rob Cross kannten vor dem letztjährigen WM-Titel nur die wenigsten. Der ehemalige Elektriker überraschte alle bei seiner ersten WM-Teilnahme und besiegte im Final den grossen Phil Taylor, 16-facher Titelträger. Seither kennt den 28-jährigen Engländer jeder Darts-Fan.

Diese Berühmtheit hat aber nicht nur positive Seiten, das musste auch «Voltage», wie Cross' Spitzname lautet, feststellen. Er erhielt via Social Media Morddrohungen – genauer gesagt nicht er, sondern seine Familie. «Der Typ wünschte sich, dass meine drei Kinder tot wären», sagt Cross. «Der Troll wünschte sich, dass ich lebe, aber meine Frau und meine Kids würden sterben. Ich sollte unglücklich leben für den Rest meines Lebens.»

Cross wäre ohne Familie arm dran

Das war zu viel für Cross. «Ich hätte solchen Mist möglicherweise akzeptiert, wenn es auf mich gerichtet gewesen wäre, aber wenn das gegen mein eigenes Fleisch und Blut geht, dann ist das nicht sehr nett.» Deshalb gehe er nun nicht mehr auf die Sozialen Medien, jemand anderes mache das für ihn.

Seine Familie bedeute ihm alles. «Wenn ich sie nicht hätte, wäre ich nicht hier als Titelverteidiger. Ich wäre wohl Alkoholiker», gibt Cross unverblümt zu. Er meldete den verbalen Angriff, der kurz nach seinem Titelgewinn erfolgte, nicht der Polizei. Zurückverfolgt wurde der Troll trotzdem, es soll sich um einen Deutschen handeln. Cross: «Ich hoffe, er ist sehr glücklich für sich selber, aber alle anderen müssen leiden, weil ich nichts mehr auf Social Media teile. Und ich werde nie zurückkehren.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch