Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Als der Heli kam, war Ueli schon tot»

Hinten im Licht der Everest, das grosse Ziel von Ueli Steck. Im Vordergrund der Mount Nuptse an dem er am Sonntagmorgen abgestürzt ist.

Der Extrem-Bergsteiger Ueli Steck ist am Mount Everest tödlich verunglückt. Was ist passiert?

Weiter nach der Werbung

Und dann?

Wie waren die Bedingungen?

Sie haben selbst alle 8000er bestiegen, was geht Ihnen durch den Kopf?

Wann hätte Steck zu seiner Tour auf den Mount Everest und den Lhotse aufbrechen sollen?

Was geschieht nun mit Steck?

Die Leiche Ueli Stecks bei der Überführung in ein Spital nach Kathmandu. (30. April 2017).
Wollte zwei der grössten Berge der Welt erklimmen: Der Extrembergsteiger Ueli Steck am Fuss einer Kletterwand in Wilderswil. (11. September 2015)
«Scheitern heisst für mich: wenn ich sterbe und nicht heimkomme», sagte Steck in einem Interview mit dem Tages-Anzeiger.
1 / 8