Zum Hauptinhalt springen

Wawrinka liess Murray keine Chance

Stanislas Wawrinka marschiert am ATP Masters 1000 von Monte Carlo weiter in grossen Schritten durchs Tableau. Im Achtelfinal lässt der formstarke Romand auch Olympiasieger Andy Murray keine Chance.

Der beste Saisonstart seiner Karriere umfasst nunmehr 16 Siege (bei 7 Niederlagen). Heute kam gegen die Nummer 2 der Welt ein besonders wertvoller dazu. Erstmals seit dem US Open 2010 (gegen Murray) gelang es Wawrinka wieder einmal, einen Spieler aus den Top 4 zu bezwingen. Wawrinka fertigte den sehr fehleranfälligen Schotten 6:1, 6:2 ab.

Nach zuletzt drei verlorenen Direktduellen spielte Wawrinka im ersten Satz grandios. Er schaffte drei Breaks in Folge, gewann den ersten Durchgang in 27 Minuten und und gab bis zum 1:1 im zweiten kein einziges Game mehr ab. Nach 58 Minuten verwertete der Waadtländer, der die beiden (frühen) Breakbälle gegen sich abwehrte, den ersten Matchball.

Im Viertelfinal bekommt es Wawrinka mit dem Franzosen Jo-Wilfried Tsonga zu tun. Der in Neuenburg lebende Weltranglisten-Sechste schaffte es in Monte Carlo im Gegensatz zum Schweizer (2009) noch nie in die Halbfinals.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch