Zum Hauptinhalt springen

Voléro Zürich misst sich mit dem italienischen Meister

Nach dem sensationellen Sieg gegen den russischen Meister Odinzowo steht für Voléro Zürich in der Champions League das nächste Highlight an. In den Viertelfinals treffen die Zürcherinnen auf Pesaro.

Es war eine Sternstunde für Voléro und den Schweizer Volleyball-Sport: Der Sieg gegen das "grosse" Odinzowo vor zwei Wochen und der damit verbundene Einzug in die Viertelfinals hatte von der jungen Zürcher Equipe nicht erwartet werden dürfen.

Auf den russischen folgt nun mit Pesaro der italienische Meister. Bevor die Zürcherinnen in einer Woche zum entscheidenden Spiel an die Adriaküste reisen, treten sie heute zum Hinspiel in Oerlikon an. Im Gegensatz zum Achtelfinal besitzt Voléro dieses Mal nicht den Vorteil, das Rückspiel zu Hause zu bestreiten. In der Im-Birch-Halle, in der die Zürcherinnen im laufenden Wettbewerb noch ungeschlagen sind, gilt es sich mit einem Sieg zumindest die "Verlängerung" im Rückspiel ("Golden set") zu sichern. Zu erwarten ist wie gegen Odinzowo eine mit 1200 Zuschauern ausverkaufte Halle.

Mit dem Einzug unter die besten sieben Teams (inklusive Fenerbahce Istanbul als Gastgeber des Finalturniers) hat Voléro die Ziele in der Champions League bereits übertroffen. Alles was jetzt noch folgt ist Zugabe, oder wie es Voléros Präsident Stav Jacobi ausdrückt, "die Glasur auf der Torte".

Auf dem Papier ist Pesaro, das sich in den Achtelfinals etwas überraschend gegen den Titelfavoriten Dynamo Moskau durchgesetzt hat, klar stärker besetzt als Voléro. Diese Ausgangslage galt für den Schweizer Meister allerdings auch schon gegen Odinzowo. Deshalb ist den im positiven Sinn unberechenbaren Zürcherinnen auch gegen das letzte im Wettbewerb verbliebene italienische Team ein Exploit zuzutrauen. Pesaro ist nicht nur wegen seines Erfolgs gegen Moskau zu favorisieren. In der italienischen Serie A, die gemeinhin als stärkste und renommierteste Liga Europas gilt, führt der zuletzt dreimalige Champion auch dieses Jahr die Meisterschaft an.

Champions League. Frauen. Viertelfinals. Hinspiele. Mittwoch, 23. Februar: Voléro Zürich - Pesaro/It (20.15 Uhr) und Eczacibasi Istanbul - VakifGünes Istanbul (16.00 Uhr). Donnerstag, 24. Februar: Muszyna/Pol - Rabita Baku/Aser (18.00 Uhr). - Rückspiele am 3. März (Pesaro - Voléro Zürich um 20.30 Uhr).

Halbfinal-Tableau (Finalturnier am 19./20. März in Istanbul): Fenerbahce Istanbul (als Organisator für Halbfinal gesetzt) - Eczacibasi Istanbul/VakifGünes Istanbul und Voléro Zürich/Pesaro - Muszyna/Rabita Baku.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch