Zum Hauptinhalt springen

Visp verpasst "Stängeli"

Zum Auftakt der Playoff-Viertelfinals (best of 7) in der NLB bestätigte Qualifikationssieger Visp seine Favoritenrolle.

Die Oberwalliser fegten Basel (8.) mit 9:1 vom Eis. Auch in den anderen Partien kam es durchwegs zu (Heim-)Siegen der Favoriten.

Herausragend im Spiel der Visper waren einmal mehr die beiden Kanadier Dominic Forget und Cory Pecker. Liga-Topskorer Forget und sein Sturmpartner verzeichneten je fünf Skorerpunkte. Bereits nach fünfeinhalb Minuten führten die Walliser 3:0. Den einzigen Treffer für die bedauernswerten Basler gelang Pascal Marolf zum zwischenzeitlichen 1:5 in der 27. Minute

Lausanne setzte sich in der Neuauflage des letztjährigen Playoff-Halbfinals gegen Ajoie 5:2 durch. Ohne den verletzten Alexandre Tremblay, der noch zwei Wochen wegen eines Muskelfaserriss im Oberschenkel fehlt, lag Lausanne nach 24 Minuten 0:2 zurück. Innerhalb von acht Minuten drehte Lausanne mit drei Toren das Spiel. Der überragende Jonathan Roy gab zu diesen drei Treffern jeweils einen Assist.

Überraschend viel Mühe bekundete Olten beim 3:2-Sieg nach Verlängerung über Langenthal. Remo Hirt sorgte in der siebten Minute der Verlängerung für die Entscheidung.

Kaum zu Chancen kam La Chaux-de-Fonds in Sierre. Die Unterwalliser spielten von Beginn weg konzentriert und gewannen verdient 6:1. Karl Fournier schoss in der 38. Minute den einzigen Treffer für die Gäste.

NLB. Playoff-Viertelfinals (best of 7). 1. Runde: Visp (1. der Qualifikation) - Basel (8.) 9:1 (5:0, 2:1, 2:0); Stand 1:0. Olten (2.) - Langenthal (7.) 3:2 (1:1, 0:0, 1:1, 1:0) n.V.; Stand 1:0. Lausanne (3.) - Ajoie (5.) 5:2 (0:1, 3:1, 2:0); Stand 1:0. Sierre (4.) - La Chaux-de-Fonds (6.) 6:1 (3:0, 1:1, 2:0); Stand 1:0. -- 2. Runde am Dienstag, 23. Februar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch