Zum Hauptinhalt springen

Leipzig siegt auswärts – Freuler trifft für Atalanta

RB Leipzig gewinnt das Achtelfinal-Hinspiel gegen Tottenham 1:0. Atalanta setzt sich gegen Valencia gleich mit 4:1 durch – auch dank Remo Freuler.

<i>Das Tor des Abends in London: Werner trifft per Penalty. (Video: SRF)</i>

So schlecht war das Timing nicht. Über 400 Minuten war Leipzigs Stürmer Werner bis Mittwochabend ohne Tor geblieben, ausgerechnet in der Champions League setzte er seiner Torflaute ein Ende. Sein Penaltytor zum 1:0-Schlussresultat bringt Tottenham im Achtelfinal arg in Rücklage.

Gemessen an der internationalen Erfahrung der beiden Trainer überrascht das Resultat. Hier Mourinho, der in der Königsklasse in seinem 59. K.-o.-Spiel coachte, da Nagelsmann, der es zum ersten Mal in die Achtelfinals geschafft hat. In England reiben sich die Betrachter ja verwundert die Augen: Mourinho, jahrelang erfolgreich mit «1:0-Fussball», lässt mit Tottenham plötzlich nach vorne spielen, hat das Team so von Rang 14 bis auf den fünften Platz geführt.

Gegen Leipzig mutete es zunächst an wie früher: Tottenham war vor allem hinten anzutreffen. Daran schuld war vor allem der Bundesliga-Zweite, der erfrischend offensiv auftrat. Werner alleine hatte drei gute Chancen, Angelino traf den Pfosten, Schick verfehlte knapp. Nach einer knappen Stunde räumte dann Davies im Strafraum Laimer ab, ein klarer Penalty. Werner verwandelte, und Schick vermochte nach toller Finte Werners nur Minuten später fast nachzudoppeln.

Tottenham schien die Ausfälle seiner beiden besten Torschützen schlecht zu verkraften. Mittelstürmer Kane fehlt den Spurs monatelang und diese Woche verletzte sich auch noch Flügel Son, mit einem Armbruch könnte er bis Ende Saison ausfallen.

Neuling Nagelsmann also schlägt Trainerfuchs Mourinho ein Schnippchen. Gelingt den Deutschen beim Rückspiel in drei Wochen wieder so eine Leistung, ist mit Tottenham einer der Vorjahresfinalisten schon draussen.

Freuler-Traumtor bei Atalantas Sieg

Die italienische Überraschungsmannschaft Atalanta Bergamo hat einen grossen Schritt Richtung Viertelfinals gemacht. Der Champions-League-Debütant gewann im Achtelfinal-Hinspiel gegen Valencia 4:1. Während die Gäste schwer ins Spiel fanden, zeigte Atalanta von Beginn an Offensiv-Stärke. Vor allem über die Flügel machte Bergamo Druck.

Fünf Tore und ein jubelnder Schweizer: Remo Freuler gewinnt mit Atalanta gleich 4:1 und trifft sehenswert. (Video: Telelcub)

Hans Hateboer (16. und 62.), Josip Ilicic (42.) und der Schweizer Nationalspieler Remo Freuler mit einem herrlichen Schlenzer (57.) trafen für die Gastgeber, die aufgrund von Renovierungsarbeiten im eigenen Stadion in die benachbarte Mailänder Arena San Siro ausgewichen waren. Valencia erarbeitete sich im Anschluss zwar vermehrt Chancen, das Tor des eingewechselten Denis Tscheryschew (66.) könnte für das Rückspiel am 10. März in Valencia aber zu wenig sein.

Tottenham Hotspur - Leipzig 0:1 - Tor: 58. Werner (Foulpenalty) 0:1.

Atalanta Bergamo - Valencia 4:1. - Tore: 16. Hateboer 1:0. 42. Ilicic 2:0. 57. Freuler 3:0.63. Hateboer 4:0. 66. Tscheryschew 4:1.

----------

Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch