Zum Hauptinhalt springen

Terry wegen Rassismus-Vorwürfen vorläufig nicht mehr Nati-Captain

John Terry ist ein weiteres Mal als Captain von Englands Nationalmannschaft abgesetzt worden.

Wie sein Verband FA mitteilte, müsse der Innenverteidiger von Chelsea die Binde solange abgeben, bis die gegen ihn erhobenen Rassismus-Vorwürfe geklärt seien. Terry soll in der Hinrunde im Meisterschaftsspiel gegen den Londoner Stadtrivalen Queens Park Rangers den dunkelhäutigen Anton Ferdinand beleidigt haben. Wegen diesen Anschuldigungen muss sich der 31-Jährige vor Gericht verantworten. Die Hauptverhandlung soll erst nach der EM in Polen und der Ukraine am 9. Juli beginnen. Bis mindestens zu diesem Zeitpunkt wird ein anderer Spieler die englische Nationalmannschaft als Captain anführen.

Die FA macht aber auch deutlich, dass diese Absetzung nicht gleichbedeutend sei mit dem Ausschluss aus der Landesauswahl. Nationaltrainer Fabio Capello könne Terry sowohl für das Testspiel gegen Holland vom 29. Februar als auch für die EM aufbieten.

Brisant ist, dass Terry in der englischen Nationalmannschaft oft mit Anton Ferdinands älterem Bruder Rio das Abwehr-Zentrum bildet. Terry musste die Captain-Binde der "Three Lions" schon vor der WM 2010 in Südafrika vorübergehend abtreten, nachdem eine Affäre mit der Ex-Freundin seines Nati-Kollegen Wayne Bridge ans Licht gekommen war. Damals wurde er durch Rio Ferdinand als Mannschaftsführer ersetzt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch