Zum Hauptinhalt springen

Wawrinka statt Federer im Kreis der Grossen

Der Romand Stanislas Wawrinka begeisterte gegen Tomas Berdych und kam in New York erstmals an einem Grand-Slam-Turnier weiter als sein Schweizer Kollege.

Freut sich über seinen Viertelfinal-Einzug: Stanislas Wawrinka. (3. September 2013)
Freut sich über seinen Viertelfinal-Einzug: Stanislas Wawrinka. (3. September 2013)
Keystone
Wawrinka trifft im Viertelfinal des US Open auf Andy Murray. (3. September 2013)
Wawrinka trifft im Viertelfinal des US Open auf Andy Murray. (3. September 2013)
Keystone
Wawrinka feiert nach seinem Sieg. (3. September 2013)
Wawrinka feiert nach seinem Sieg. (3. September 2013)
Keystone
1 / 6

Roger Federer ist ausgeschieden, und trotzdem ist die Schweiz im Viertelfinal des US Open vertreten. Stanislas Wawrinka sprang in die Bresche und rang Tomas Berdych (ATP 5) im Achtelfinal 3:6, 6:1, 7:6 (8:6), 6:2 nieder.

Die Zuschauer im Louis Armstrong Stadium, wo tags zuvor Federer gescheitert war, zeigten sich zunächst vor allem beeindruckt von der Wucht des tschechischen Hünen. Doch je länger, desto mehr schlugen sie sich auf die Seite Wawrinkas, der Ball um Ball zurückbrachte und sich mit seinem Kampfgeist in ihre Herzen spielte. «Let's go, Stan!», schallte es immer wieder durch die zweitgrösste Arena, in welcher der Vaudois, weil das Publikum hier so nahe am Geschehen ist, in Flushing Meadows am liebsten auftritt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.