Zum Hauptinhalt springen

Tsonga: «Das ist einfach nur verrückt»

Jo-Wilfried Tsonga konnte sein Glück nach dem 0:2-Satzrückstand und dem Viertelfinal-Triumph gegen Roger Federer kaum in Worte fassen.

Bitterer Abgang beim Lieblingsturnier: Roger Federer scheidet wie im Vorjahr im Viertelfinal von Wimbledon aus.
Bitterer Abgang beim Lieblingsturnier: Roger Federer scheidet wie im Vorjahr im Viertelfinal von Wimbledon aus.
Keystone
Der Schweizer hat gegen Jo-Wilfried Tsonga in fünf Sätzen das Nachsehen. Der Franzose freut sich über den Triumph und sein Comeback im Match nach einem 0:2-Satzrückstand.
Der Schweizer hat gegen Jo-Wilfried Tsonga in fünf Sätzen das Nachsehen. Der Franzose freut sich über den Triumph und sein Comeback im Match nach einem 0:2-Satzrückstand.
Keystone
Nochmals der Abgang: Federer verabschiedet sich vom Publikum. Es will nicht mehr mit den Grand-Slam-Triumphen, auch in Wimbledon nicht. Der Schweizer wird sich nun auf die Hartplatzsaison vorbereiten – nach einer grossen Enttäuschung.
Nochmals der Abgang: Federer verabschiedet sich vom Publikum. Es will nicht mehr mit den Grand-Slam-Triumphen, auch in Wimbledon nicht. Der Schweizer wird sich nun auf die Hartplatzsaison vorbereiten – nach einer grossen Enttäuschung.
Keystone
1 / 9

Der Franzose konnte es kurz nach seinem Halbfinaleinzug gar nicht richtig fassen. «Das ist einfach nur verrückt. Ich haben den grössten Tennisspieler aller Zeiten geschlagen, und das auf seinem Lieblingsbelag – einfach unglaublich», sagte Tsonga, der mit seinem erst zweiten Sieg gegen Federer nicht nur das Publikum, sondern vor allem sich selber überraschte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.