Zum Hauptinhalt springen

Wawrinka nimmt die französische Hürde

Stan Wawrinka erreicht beim French Open ohne Mühe die Achtelfinals. Der Waadtländer setzt sich gegen den Franzosen Jérémy Chardy mit 6:4, 6:3, 7:5 durch.

Geballte Faust: Wawrinka lässt Jérémy Chardy in der dritten Runde keine Chance.
Geballte Faust: Wawrinka lässt Jérémy Chardy in der dritten Runde keine Chance.
Miguel Medina, AFP
Starker Service: Bei eigenem Aufschlag gibt Stan nur wenige Punkte ab.
Starker Service: Bei eigenem Aufschlag gibt Stan nur wenige Punkte ab.
Julian Finney
Die Vorhand funktionierte gut, die Backhand noch besser: Stan Wawrinka zeigt sich in einer starken Verfassung.
Die Vorhand funktionierte gut, die Backhand noch besser: Stan Wawrinka zeigt sich in einer starken Verfassung.
Robert Ghement
1 / 5

Seit dem mühevollen Fünfsatz-Erfolg gegen Lukas Rosol in der 1. Runde läuft es Stan Wawrinka in Roland Garros exzellent. Der Titelverteidiger liess gegen Chardy nichts anbrennen und erreichte zum achten Mal in Folge die zweite Woche eines Grand-Slam-Turniers. Zwar musste er gleich im ersten Game ein Break hinnehmen, antwortete darauf aber sofort und sicherte sich mit einem weiteren Servicedurchbruch den ersten Satz.

Chardy hatte Wawrinka danach nicht viel entgegenzusetzen. Zu dominant agierte der Lausanner. Erst beim vermeintlich letzten Aufschlagsspiel der Partie liess beim Favoriten die Konzentration etwas nach, und Chardy kam mit seinem zweiten Break auf 5:5 zurück. Erneut hatte Wawrinka sofort die Antwort parat. Nach knapp zwei Stunden Spielzeit verwertete er seinen ersten Matchball.

Siebter Sieg in Folge

Grösstenteils war die Partie eine Demonstration der Stärke von Wawrinka. Bei eigenem Service war er in der Regel überaus souverän und bei den Servicespielen des Einheimischen, der in der Weltrangliste auf Platz 32 liegt, konnte er fast immer Druck ausüben. Speziell den zweite Aufschlag des 29-Jährigen attackierte er mit viel Erfolg.

Für Wawrinka, der in der Woche vor dem French Open in Genf triumphierte hatte, war es der siebte Sieg in Serie. Keine Frage: Der zweifache Grand-Slam-Turniersieger ist endgültig warm gelaufen. Im Achtelfinal trifft er auf den Serben Viktor Troicki (ATP 24). Alle bisherigen vier Duelle konnte der Lausanner für sich entscheiden. (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch