Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Ich kann mir das nicht erklären»

Die grösste Sensation des Turniers: Roger Federer scheidet nach 36 Grand-Slam-Viertelfinals in Serie ausgerechnet in Wimbledon schon in der zweiten Runde aus.
Von wegen Nobody: Sergej Stachowski ist zwar nur die Nummer 116 der Welt, spielte mit dem grossen Federer aber phasenweise Katz und Maus.
Der Star ist nur der Gratulant: Federer und Stachowski nach dem denkwürdigen Match.
1 / 8

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.