Zum Hauptinhalt springen

«Ich fühlte mich noch nie so fit und hungrig wie heute»

Die Amerikanerin Serena Williams ist momentan der unbestrittene Star am Tennishimmel der Frauen. Warum sie trotz ihrer beneidenswerten Form frühestens 2013 die Spitze der Weltrangliste übernehmen kann.

Wimbledon-Triumph: Serena Williams stemmt in diesem Jahr die begehrte Trophäe im All England Club in die Luft.
Wimbledon-Triumph: Serena Williams stemmt in diesem Jahr die begehrte Trophäe im All England Club in die Luft.
Keystone
Gold zum Ersten: Williams nach ihrem Finalsieg in London gegen Maria Scharapowa.
Gold zum Ersten: Williams nach ihrem Finalsieg in London gegen Maria Scharapowa.
Keystone
Gab vollen Einsatz: Victoria Azarenka, die Führende in der Weltrangliste, zeigte im US-Open-Final ihr bestes Tennis – und musste sich dennoch geschlagen geben.
Gab vollen Einsatz: Victoria Azarenka, die Führende in der Weltrangliste, zeigte im US-Open-Final ihr bestes Tennis – und musste sich dennoch geschlagen geben.
Keystone
1 / 4

Wenn sich Victoria Azarenka im Vergleich zum letzten Jahr nur minim steigert, wird Serena Williams dieses Jahr nicht mehr die Chance haben, die 1. Position in der Weltrangliste zurückzuerobern.

Ein Blick auf die WTA-Rangliste zeigt, dass Williams mit 2365 Punkten Rückstand auf Viktoria Azarenka auf dem 4. Platz der Weltrangliste liegt. Weil die Amerikanerin im letzten Jahr nach dem US Open verletzungsbedingt kein einziges Turnier mehr bestritt, hat sie bis 2013 keine Punkte mehr zu verteidigen. Währenddessen hat Azarenka in dieser Periode im letzten Jahr vier Turniere gespielt und rund 1705 Punkte gewonnen. Damit Williams die Weissrussin vom Thron stossen könnte, müsste Azarenka in den verbleibenden Turnieren früh ausscheiden, was nach ihrer starken Leistung beim US Open unwahrscheinlich scheint.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.