Zum Hauptinhalt springen

Herzogin Kate gesellt sich zum Spiel von Federer

Hoher Besuch in Wimbledon: Herzogin Kate schaut sich mehrere Tennisspiele an.

Herzogin Kate nimmt Platz in der Royal Box. (Video: SRF)

Sie ist ein gern- und vielgesehener Gast in Wimbledon: Herzogin Kate, die Frau von Prinz William. Jedes Jahr stattet sie dem Grand-Slam-Turnier einen Besuch ab, so auch am Dienstag.

Am Nachmittag nimmt die Herzogin in der Royal Box auf dem Centre Court Platz. Sie schaut sich die Partie zwischen Roger Federer und Lloyd Harris an, die der Schweizer nach Startschwierigkeiten schlussendlich in vier Sätzen gewinnt. Bereits zuvor verfolgte sie das Spiel der beiden Deutschen Angelique Kerber und Tatjana Maria (6:4, 6:3). Kate war sich auch nicht zu schade, andere Spiele auf kleineren Aussenplätzen zu besuchen.

Herzogin Kate sieht sich am 2. Juli 2019 die Partie zwischen der Britin Johanna Konta und der Rumänin Ana Bogdan auf Court 1 an.
Herzogin Kate sieht sich am 2. Juli 2019 die Partie zwischen der Britin Johanna Konta und der Rumänin Ana Bogdan auf Court 1 an.
AP Photo/Ben Curtis
Das Spiel zwischen den beiden Deutschen Angelique Kerber und Tatjana Maria (6:4, 6:3) verfolgt die Herzogin in der Royal Box auf dem Centre Court.
Das Spiel zwischen den beiden Deutschen Angelique Kerber und Tatjana Maria (6:4, 6:3) verfolgt die Herzogin in der Royal Box auf dem Centre Court.
AP Photo/Ben Curtis
Kate hat sichtlich Freude am Tennissport.
Kate hat sichtlich Freude am Tennissport.
AP Photo/Ben Curtis
1 / 4

Federers Spielnachmittag mit den Royals

Vor zwei Jahren bekam Federer mit seiner ganzen Familie sogar eine Audienz bei Kate und ihrem Mann Prinz William. Am spielfreien Tag in Wimbledon war der Schweizer mit seiner Frau Mirka und den vier Kindern im Kensington Palast eingeladen. Man unterhielt sich rund zwei Stunden und die Jungmannschaft vergnügte sich bei Spielen. George, der jüngste Sohn des royalen Paars, soll sich sehr gut mit Federers Zwillingssöhnen Leo und Lenny verstehen.

Vor zwei Jahren gewann Federer seinen achten Wimbledon-Titel. Vielleicht ist der jetzige Besuch der Herzogin ein gutes Omen für Titel Nummer 9 auf dem heiligen Rasen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch