Zum Hauptinhalt springen

Federers kräftiger Endspurt geht weiter

Mit einem Assrekord und einem 6:1, 7:6 gegen Jürgen Melzer zog der Schweizer in den Pariser Halbfinal ein. Es war sein 12. Sieg in Serie.

Auf dem Weg zur ersten Finalteilnahme in Paris: Roger Federer im Spiel gegen Jürgen Melzer.
Auf dem Weg zur ersten Finalteilnahme in Paris: Roger Federer im Spiel gegen Jürgen Melzer.

Roger Federer ist auf gutem Weg, eine der wenigen Lücken in seiner erfolgreichen Karriere zu schliessen. Auch bei seinem dritten Auftritt in Paris-Bercy zeigte er sich souverän und zog am Masters-1000-Turnier im achten Anlauf erstmals in den Halbfinal ein. Nur 71 Minuten benötigte er, um Jürgen Melzer 6:1, 7:6 (7:4) zu schlagen und damit zum dritten Mal in diesem Jahr ohne Satzverlust. Im ersten Durchgang zog Federer gegen den Österreicher mit zwei Breaks schnell auf 5:0 davon, im zweiten konnte Melzer das Spiel ausgeglichener gestalten. Er wehrte bei 3:3 die einzige Breakchance des Satzes ab, war aber im Finish zu wenig nervenstark. Nach einer 3:2-Führung im Tiebreak holte er nur noch einen Punkt, und Federer gelangen mit seinen letzten vier Aufschlägen allesamt direkte Punkte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.