Zum Hauptinhalt springen

Federer-Bezwinger verloren Halbfinals

Der Serbe besiegte den Franzosen Gilles Simon nach 2:51 Stunden 4:6, 6:3, 7:5 und trifft nun auf den Russen Nikolai Dawydenko, der Andy Murray (Gb) 7:5, 6:2 besiegte.

Master: Novak Djokovic bejubelt seinen Final-Einzug in Shanghai.
Master: Novak Djokovic bejubelt seinen Final-Einzug in Shanghai.
Keystone

Murray bezahlte in den knapp hundert Minuten gegen Djokovic den Preis für seine Efforts vom Vorabend gegen Roger Federer. Der Schotte, der den Titelverteidiger nach über drei begeisternden Stunden aus dem Turnier befördert hatte, war gegen den in diesen Tagen bestechend sicheren Dawydenko oft in der Rücklage und kam nur zu einem Breakball. Der Russe hingegen erspielte sich nicht weniger als zehn Breakchancen.

Der französische Überraschungsmann Simon wehrte sich gegen Djokovic couragiert und lange. Simon schaffte bei 4:5 im Entscheidungssatz noch das Rebreak, ehe sich die grössere Routine von Djokovic doch durchsetzte. Der Melbourne-Champion hatte sein grösstes Plus im Aufschlag, wo er mit acht Assen (bei einem Doppelfehler) sehr effizient war, Simon hatte in diesem Bereich eine negative Bilanz (4 Asse/5 Doppelfehler). Djokovic könnte mit dem Titelgewinn beim Saisonfinale eine sechsmonatige Durststrecke beenden. Den letzten Turniersieg hatte er im Mai in Rom gegen Stanislas Wawrinka gefeiert. Simon darf Schanghai trotz der Niederlage zufrieden verlassen. Erst als Ersatzspieler für Rafael Nadal nachgerückt, besiegte er Radek Stepanek und wird in der neuen Weltrangliste mit Platz 7 eine Bestmarke erzielen. Der Final ist eine Reprise des Vorrundenspiels in der Gruppe «Gold». Damals setzte sich Djokovic nach einem hart umkämpften Match 7:5 im dritten Satz durch.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch