Zum Hauptinhalt springen

«Ich hoffe, ich kann nächstes Jahr meinen Titel verteidigen»

Der letzte Schritt war nicht mehr so gross wie erwartet. Die Freude über den achten Wimbledon-Titel ist bei Roger Federer trotzdem riesig.

Die Tränen des Siegers: Federer ist tief bewegt nach seinem 19. Major-Titel, dem achten an seinem Lieblingsturnier.
Die Tränen des Siegers: Federer ist tief bewegt nach seinem 19. Major-Titel, dem achten an seinem Lieblingsturnier.
Keystone
Der Rekord-Champion in seinem Wohnzimmer: Federer geniesst seine Sternstunde.
Der Rekord-Champion in seinem Wohnzimmer: Federer geniesst seine Sternstunde.
Reuters
Auch er ist ein Tennisfan: Schauspieler Hugh Grant.
Auch er ist ein Tennisfan: Schauspieler Hugh Grant.
Getty Images
1 / 16

Um 16.57 Uhr brachen alle Dämme. In diesem Moment wurde der Name des Siegers ausgerufen und zum achten Mal in Wimbledon hiess es: «Roger Federer.» Der Centre Court schien zu explodieren, jeder einzelne Fan wohl mochte Federer den Titel gönnen, seinen ersten im All England Club seit 2012. «Ich kann es immer noch nicht glauben», sagte Federer im Platzinterview mit Sue Barker: «Das bedeutet mir die Welt.»

In den letzten Jahren hatte Federer beim wichtigsten Turnier bittere Niederlagen erlitten. 2014 und 2015 in den Endspielen gegen Novak Djokovic, im Vorjahr im Halbfinal gegen Milos Raonic. Es sollte seine bisher letzte bittere Niederlage sein, sie bedeutete auch das Saisonende.

Jetzt ist er wieder zuoberst und zum Scherzen aufgelegt. «Vielleicht sollte ich bald wieder sechs Monate verschwinden», meinte er zu seiner Pause im letzten Jahr. Aber nur, um sein nicht ganz ernsthaftes Gedankenspiel mit einem Lächeln gleich wieder zu verwerfen: «Nein, das würde wohl nicht jedes Mal so gut klappen.» Er sagte dann auch, was am Allerwichtigsten ist: «Noch schöner, als die Trophäe zu holen, ist es nur, gesund zu sein.»

Der Dank und die Hoffnung

Und gesund ist Federer jetzt wieder, alle Probleme scheinen weit weg. Geholfen hat ihm in den schwierigen Zeiten vor allem seine positive Grundeinstellung: «Wenn Du daran glaubst, dass du etwas kannst, dann kannst du im Leben sehr weit kommen. Und jetzt bin ich hier.»

Im Schlusswort dankte Federer ziemlich allen: «Vielen Dank an meine Familie, an mein Team. Vielen Dank der Schweiz, vielen Dank an alle.» Vorher hatte er den Fans wieder grosse Hoffnungen für die Zukunft gemacht: «Ich hoffe, es war nicht mein letztes Spiel hier. Ich hoffe, ich kann wiederkommen und nächstes Jahr meinen Titel verteidigen.»

Video – Federer vergiesst Tränen, als er seine Kinder sieht

Nach dem Wimbledon-Sieg weint Federer auf dem Platz. (Video: Tamedia/mit Material von SRF)

Cilic blieb nur die Rolle des fairen Verlierers. Der Kroate hatte mit einer Fussverletzung zu kämpfen, ausgerechnet im wichtigsten Match seiner Karriere. Er liess sich behandeln, aufgeben war aber für ihn keine Option. «Ich habe in meiner Karriere nie aufgegeben und habe auch heute mein Bestes gegeben, so wie ich konnte.»

Bildstrecke – Federers Triumphe und Tragödien in Wimbledon

2017: Mit einem 6:3, 6:1, 6:4 über den anschlagenen Marin Cilic holt Roger Federer als erster Spieler den achten Wimbledon-Titel. Es ist eine eindrückliche Machtdemonstration des bald 36-Jährigen.
2017: Mit einem 6:3, 6:1, 6:4 über den anschlagenen Marin Cilic holt Roger Federer als erster Spieler den achten Wimbledon-Titel. Es ist eine eindrückliche Machtdemonstration des bald 36-Jährigen.
AFP
2017: Roger Federer marschiert ohne Satzverlust in den Final. Gegen Tomas Berdych muss er zwar zweimal ins Tiebreak, ist dort aber der deutlich stärkere Spieler.Nun wartet Marin Cilic – der Mann, der den Schweizer 2014 am US Open deklassierte.
2017: Roger Federer marschiert ohne Satzverlust in den Final. Gegen Tomas Berdych muss er zwar zweimal ins Tiebreak, ist dort aber der deutlich stärkere Spieler.Nun wartet Marin Cilic – der Mann, der den Schweizer 2014 am US Open deklassierte.
Keystone
2001: Den Titel gewinnt Federer noch nicht, doch er sorgt für die Sensation des Turniers, als er in den Achtelfinals sein Jugend-Idol Pete Sampras mit 7:6, 5:7, 6:4, 6:7, 7:5 eliminiert.
2001: Den Titel gewinnt Federer noch nicht, doch er sorgt für die Sensation des Turniers, als er in den Achtelfinals sein Jugend-Idol Pete Sampras mit 7:6, 5:7, 6:4, 6:7, 7:5 eliminiert.
Keystone
1 / 18

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch