Zum Hauptinhalt springen

Federer profitiert vom Regen

Der Schweizer zog am US Open mit einem 4:6, 6:1, 6:1, 6:1 gegen Marcel Granollers in den Achtelfinal ein und trifft dort auf einen weiteren Spanier: auf Roberto Bautista Agut (ATP 19).

Am Ende sah alles ganz locker aus. Roger Federer beherrschte Aussenseiter Marcel Granollers (ATP 42), spielte phasenweise sogar mit ihm. Dabei hatte es anfangs gar nicht gut ausgesehen für den Schweizer. Als er kurz nach 17 Uhr Lokalzeit ins Arthur Ashe Stadium einlief, hingen dunkle Wolken über dem Court. Und Federer schien an diesem feuchtheissen Tag zunächst gar keine Lust zu haben auf Tennis. Er gab die ersten zehn Punkte ab, geriet schnell 0:3 zurück und schien nur darauf zu warten, bis das drohende Gewitter durchbrach. Nach 18 Minuten und einem 2:5-Rückstand wurde die Partie dann unterbrochen und die Arena wegen drohender Blitze geräumt. Kurz darauf schüttete es in Strömen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.