Zum Hauptinhalt springen

Federer ohne Fehl und Tadel

Roger Federer startet erfolgreich ins neue Tennisjahr. Der Finne Jarkko Nieminen ist keine echte Hürde für den 17-fachen Major-Champion. Stefanie Vögele kommt kampflos weiter.

Alles im Lot: Roger Federer gesteht seinem ersten Widersacher in Brisbane nur sechs Games zu.
Alles im Lot: Roger Federer gesteht seinem ersten Widersacher in Brisbane nur sechs Games zu.
Keystone

Der Weltranglistensechste Roger Federer hat sich am ATP-Turnier von Brisbane mit einem 6:4, 6:2-Erfolg über Jarkko Nieminen für die Viertelfinals qualifiziert. Der topgesetzte Schweizer wurde in der Nightsession in der mit 5500 Zuschauern ausverkauften Pat Rafter Arena auch im 14. Duell mit Nieminen (ATP 39) seiner Favoritenrolle gerecht. Nur zu Beginn der Partie konnte der Finne mithalten. Bereits beim Stand von 2:2 gelang Federer das erste von insgesamt drei Breaks.

Vor allem zu Beginn des zweiten Satzes dominierte der Schweizer mit seinem aggressiven Spiel auf dem sehr schnellen Belag seinen Gegner fast nach Belieben. Die drei einzigen Breakbälle musste Federer abwehren, als er bereits 6:4, 3:0 führte. In den Viertelfinals trifft Federer, der gegen Nieminen neun Asse schlug, am Freitag auf den Australier Marinko Matosevic (ATP 61). Der gebürtige Bosnier setzte sich gegen den US-Amerikaner Sam Querrey in drei Sätzen durch.

Lisickis Pech ist Vögeles Glück

Auch für Stefanie Vögele hat 2014 erfreulich begonnen. Nach dem Forfait der Deutschen Sabine Lisicki steht die Schweizerin in Brisbane in den Viertelfinals. Eine Magen-Darm-Erkrankung hinderte die Wimbledon-Finalistin Lisicki daran, zur Partie der 2. Runde anzutreten. Vögele qualifizierte sich damit nach dem Sieg zum Auftakt gegen Madison Keys aus den USA kampflos für die Runde der letzten acht, was ihr bereits 100 Punkte und knapp 22'000 Dollar Preisgeld einbringt. Damit dürfte sie im Ranking in die Nähe ihrer bisher besten Klassierung – Rang 42 – vorstossen.

In den Viertelfinals trifft Vögele am Donnerstag auf die Siegerin der Partie zwischen der Weltranglistenzweiten Viktoria Asarenka aus Weissrussland und Casey Dellacqua (WTA 142) aus Australien, die in der Nightsession aufeinandertreffen. Gegen Asarenka hat Vögele die beiden bisherigen Begegnungen klar verloren, gegen Dellacqua hat sie noch nie gespielt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch