Zum Hauptinhalt springen

Federer in alter Stärke

Roger Federer steht am ATP-Turnier in Brisbane in den Halbfinals. Der topgesetzte Schweizer deklassierte im Viertelfinal in nur 40 Minuten James Duckworth 6:0, 6:1.

Alles im Griff: Federer führt seinen Gegner vor.
Alles im Griff: Federer führt seinen Gegner vor.

Hatte sich Federer am Donnerstag mit dem australischen Aussenseiter John Millman noch einen harten Kampf auf Biegen und Brechen geliefert, wurde das Duell mit James Duckworth (ATP 125) zu einer einseitigen Sache. Federer, der erneut in der Night-Session spielte, trat in der Pat-Rafter-Arena vom ersten Ballwechsel an überlegen auf und dominierte seinen Widersacher nach Belieben. Federer spielte phasenweise brillant und punktete mit seinem ganzen Repertoire an Schlägen.

Nach nur 16 Minuten hatte Federer den ersten Satz für sich entschieden, dabei verbuchte der 33-jährige Baselbieter die letzten 13 Punkte des Durchgangs alle für sich. Auch im zweiten Satz gelang Federer sogleich das Break. Immerhin schaffte der 22-jährige Australier zum 1:2 noch ein Gamegewinn, welcher vom Publikum frenetisch bejubelt wurde. Danach machte Federer aber wieder kurzen Prozess: Er gewann 16 der letzten 18 Punkte und verwertete nach nur 40 Minuten seinen zweiten Matchball mit einem Vorhandwinner zu seinem 998. Sieg auf der ATP-Tour.

Federers nächste Gegner am Samstag ist Grigor Dimitrov, der der Weltnummer 2 deutlich mehr Gegenwehr bieten dürfte. Die Nummer 11 der Welt aus Bulgarien bezwang den Slowaken Martin Klizan 6:3, 6:4. Federer gewann die beiden bisherigen Duelle gegen Dimitrov, die beide an den Swiss Indoors in Basel stattfanden, jeweils in zwei Sätzen. Im zweiten Halbfinal kommt es zum Duell zwischen Kei Nishikori und Milos Raonic, womit am Turnier in der Hauptstadt des australischen Bundesstaates Queensland alle vier topgesetzten Spieler die Runde der letzten vier erreichten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch