Zum Hauptinhalt springen

Federer im Eiltempo eine Runde weiter

Roger Federer zieht beim French Open locker leicht in die 3. Runde ein. Der Schweizer setzt sich gegen den Inder Somdev Devvarman (ATP 188) 6:2, 6:1, 6:1 durch.

Federleicht: Roger Federer kam gegen den 28-jährigenn Devvarman kaum ins Schwitzen.
Federleicht: Roger Federer kam gegen den 28-jährigenn Devvarman kaum ins Schwitzen.

Somdev Devvarman hatte am Sonntag zum ersten Mal in seiner Karriere eine Runde in Roland Garros überstanden. Dass zumindest in diesem Jahr keine weitere dazukommen würde, war den Zuschauern im zweitgrössten Stadion der Anlage rasch klar. Federer führte kurz nach dem Einspielen schon 2:0 und nach 23 Minuten 6:2, eine halbe Stunde später hatte er dann auch den zweiten Satz mit 6:1 für sich entschieden. Im dritten Umgang verhinderte Devvarman die Höchststrafe eines 0:6 erst im vorletzten Game.

Mehr als ein etwas längeres Training war der zweite Auftritt von Federer beim diesjährigen French Open nicht. Das kann dem Baselbieter nur recht sein. Er konnte einiges ausprobieren, ohne dabei ein Risiko einzugehen, und der Kraftverschleiss hielt sich in sehr engem Grenzen. Einmal musste er doch zwei Breakchancen abwehren. Er tat dies mit einem Ass und einem Servicewinner.

Federer ist absolut auf Kurs, selbst wenn die bisherigen Gegner – Federer stand gegen Pablo Carreño Busta und Devvarman insgesamt 162 Minuten auf dem Platz - nicht als Massstab dienen können. Die schwierigen Widersacher kommen erst noch. Gilles Simon, sein potenzieller Achtelfinal-Gegner, Jo-Wilfried Tsonga, nach Papierform im Viertelfinal sein Kontrahent, und auch der mögliche Halbfinal-Gegner David Ferrer qualifizierten sich wie er am Mittwoch für die 3. Runde.

Die dritte Partie in Roland Garros dürfte für Federer schon ein erster Test werden. Der nächste Gegner, Julien Benneteau (ATP 32), konnte den Weltranglisten-Dritten immerhin schon zweimal schlagen: 2009 in Paris-Bercy und im Februar dieses Jahres in Rotterdam. Beim French Open standen sie sich 2008 schon gegenüber. Damals feierte Federer in drei Sätzen einen von insgesamt vier Erfolgen gegen Benneteau.

Vor allem auf Sand ist Federer gegen den 31-jährigen Franzosen klar zu favorisieren. Vieles spricht dafür, dass er am Freitag zu seinem 57. Sieg in Roland Garros kommt und sich damit weiter dem Rekord von 58 Matchgewinnen nähert, den sich Guillermo Villas und Nicola Pietrangeli teilen. Auch ein anderer Meilenstein rückt für Federer immer näher: Gegen Devvarman feierte er seinen 898. Sieg auf der Tour.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch