Federer fordert Djokovic heraus

Der Schweizer kehrt mit Rafael Nadal in die Spielervereinigung zurück, die unter Präsident Djokovic in Verruf geraten ist.

Jetzt nimmt er abseits des Platzes Djokovic ins Visier: Roger Federer.

Jetzt nimmt er abseits des Platzes Djokovic ins Visier: Roger Federer.

(Bild: Keystone)

Simon Graf@SimonGraf1

Im Wimbledon-Final duellierten sich Roger Federer und Novak Djokovic auf dem Court erbittert, bald werden sie auch verbal ihre Klingen kreuzen. Denn die ATP kündigte am 38. Geburtstag des Schweizers an, dass dieser und Rafael Nadal in den Player’s Council zurückkehren, der vom Serben präsidiert wird. Federer war ja lange der Präsident der Spielervereinigung, mit Nadal als seinem Vize.

Noch in Wimbledon hatte Federer wenig Lust gezeigt, über Tennispolitik zu sprechen. Doch offenbar hat er nun genug von den Negativschlagzeilen unter Djokovic. Dieser hatte unter anderem ATP-Präsident Chris Kermode gestürzt und mit seiner Verbindung zum streitbaren Amerikaner Justin Gimelstob, der in den USA verurteilt wurde, für Unmut gesorgt. So traten vor Wimbledon Robin Haase, Jamie Murray und Sergei Stachowski aus dem Player’s Council zurück. Man darf gespannt sein, ob es Federer schafft, die Wogen wieder zu glätten.

baz.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt