Zum Hauptinhalt springen

Federer dank 14 Assen im Final von Halle

Roger Federer setzt sich am Rasenturnier von Halle in drei Sätzen gegen Titelverteidiger Tommy Haas durch und peilt am Sonntag seinen sechsten Titel in Westfalen an.

Nach 1:38 Stunden verwertete Roger Federer seinen zweiten Matchball zum 3:6, 6:3, 6:4-Erfolg über Tommy Haas. Ihm gelang damit die Revanche für den letztjährigen Final, den der inzwischen 35-jährige Deutsche überraschend für sich entschieden hatte. Das Turnier in Halle ist die Generalprobe für den Rasen-Grand-Slam in Wimbledon, der am 24. Juni beginnt. An beiden Veranstaltungen wird mit den gleichen Bällen gespielt.

Federer, der im ersten Satz acht Fehler mit der Vorhand beging und ungewohnt wacklig wirkte, steigerte sich im Lauf der Partie und bekundete im zweiten und dritten Durchgang bei eigenem Aufschlag keine Probleme mehr. Insgesamt schlug er 14 Asse. Das entscheidende Break gelang ihm im dritten Game des dritten Satzes, nachdem sich Haas zwei Doppelfehler am Stück geleistet hatte.

«Sein Service war sehr präzise»

«Roger hat in den entscheidenden Phasen ausgezeichnet gespielt. Sein Service war sehr präzise. Da muss man einfach den Hut ziehen. Um einen Mann wie ihn schlagen zu können, braucht es eine konstante Vorstellung auf allerhöchstem Niveau», sagte Haas. «Tommy und ich haben sehr viel Druck aufeinander ausgeübt. Mit zunehmender Dauer habe ich von der Grundlinie die Kontrolle übernommen und ihn so zu mehr Risiko beim Aufschlag gezwungen», erklärte Federer.

Der Baselbieter steht bei seiner elften Teilnahme in Ostwestfalen zum achten Mal im Final, die beiden letzten Endspiele in Halle verlor er gegen Lleyton Hewitt und seinen heutigen Widersacher Haas. Am Sonntag trifft er auf Michail Juschni. Gegen den Russen, der im zweiten Halbfinal den Franzosen Richard Gasqut 6:3, 6:2 bezwang, gewann Federer alle 14 bisherigen Duelle. Für Federer ist es nach Rom, wo er gegen Rafael Nadal chancenlos war und nur vier Games gewann, die zweite Finalteilnahme in diesem Jahr. Seinen letzten Turniersieg feierte er im August 2012 in Cincinnati.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch