Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Federer bewegt sich nicht mehr so gut»

«Das Geschick liegt noch immer auf meinem Racket»: Roger Federer glaubt an sich und seine Künste.
Nach Traumstart noch abgefangen: Am vergangenen Wochenende führte Federer gegen Novak Djokovic mit einem Satz und einem Break, ehe er sich dem Serben zum 14. Mal beugen musste. (2. November 2013)
Revanche geglückt: In Paris-Bercy besiegte Federer Juan Martin Del Potro, der ihm im Basler Endspiel den Titel weggeschnappt hatte. (1. November 2013)
1 / 3

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin