Zum Hauptinhalt springen

Enttäuschung für Hingis

Martina Hingis muss bei ihrem zweiten Auftritt in Carlsbad als Verliererin vom Platz. Mit Daniela Hantuchova verliert sie gegen Raquel Kops-Jones und Abigail Spears 3:10 im Master-Tiebreak.

Wie weiter? Hingis und Hantuchova besprechen die Taktik.
Wie weiter? Hingis und Hantuchova besprechen die Taktik.
Keystone

Die Kurzentscheidung wurde nötig, nachdem Hingis/Hantuchova nach gewonnenem Startdurchgang (6:4) ihren amerikanischen Widersacherinnen im zweiten Satz 5:7 unterlegen gewesen waren. Während Kops-Jones/Spears im Master-Tiebreak bei eigenem Service sämtliche Punkte gewannen, lag die Ausbeute bei der Schweizerin und bei der Slowakin lediglich bei 42 Prozent. Die Entscheidung führten die als Nummer 3 gesetzten Titelverteidigerinnen herbei, als sie innert kürzester Zeit von 2:2 auf 9:2 davonzogen.

Hingis hatte sich zuvor auf bestem Weg befunden, auch die zweite Doppel-Partie nach ihrem Comeback auf der WTA-Tour an der Seite von Hantuchova ohne Satzverlust beenden zu können. Im zweiten Umgang lagen sie zweimal mit einem Break in Führung, zuletzt mit 4:2.

Trotz der Niederlage darf Hingis bezüglich ihres Comebacks im Doppel ein überaus positives Fazit ziehen. Nach dem klaren Starterfolg gegen Julia Görges (De) und Darija Jurak (Kro) fehlte in der Nacht auf Samstag gegen Kops-Jones/Spears nur wenig zum Einzug in die Runde der letzten vier. Nach Carlsbad wird Hingis auch in Toronto, Cincinnati, Yale (New Haven) und am US Open (26. August bis 8. September) im Doppel antreten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch