Zum Hauptinhalt springen

Eine Nummer zu gross

Romina Oprandi (WTA 69) scheitert in den Viertelfinals des WTA-Turniers von Peking an der Weltranglistenersten Viktoria Asarenka klar.

Musste unten durch: Romina Oprandi.
Musste unten durch: Romina Oprandi.
Keystone

Die Bernerin Romina Oprandi unterlag Viktoria Asarenka in 56 Minuten 2:6, 0:6. Im zweiten Satz brach Oprandi regelrecht ein und gewann nur noch vier Punkte. Im ersten Durchgang hatte sie immerhin noch ein zwischenzeitliches Rebreak zum 2:5 zustande gebracht.

Trotz ihrer standesgemässen Niederlage dürfte Oprandi, die schon im Sommer bei den ITF-Turniersiegen in Biarritz und New York aufsteigende Tendenz gezeigt hatte, im neuen WTA-Ranking in die Gegend von Platz 50 vorstossen. Die derzeit bestklassierte Schweizerin wird damit ihrer Bestmarke immer näher rücken. Diese hatte sie mit Platz 46 vor etwas mehr als sechs Jahren erreicht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch