ABO+

Ein Hauch von Abschied

Tennis In der Schweiz wird Roger Federer bewundert, im Rest der Welt verehrt. Jetzt, wo sich seine Karriere dem Ende nähert, nimmt die Euphorie um den Baselbieter neue Dimensionen an.

Wer weiss, ob Roger Federer hier je wieder aufschlägt? Den Schweizer Ausnahmekönner begleitet ein Hauch von Abschied auf seinen Reisen um den Globus. Foto: Friso Gentsch (Keystone)

Wer weiss, ob Roger Federer hier je wieder aufschlägt? Den Schweizer Ausnahmekönner begleitet ein Hauch von Abschied auf seinen Reisen um den Globus. Foto: Friso Gentsch (Keystone)

Die Autos sollen sie mitten auf der Strasse stehen gelassen haben, berichten Augenzeugen. Ohne Rücksicht auf Verluste seien die Menschen zum Schaufenster gerannt und hätten sich die Nase daran platt gedrückt. Hier, irgendwo zwischen modisch geschnittenen T-Shirts und bunten Hosen, musste er sein, der Superstar, den man sonst nur im Fernsehen zu sehen bekommt. Plötzlich stand der Londoner Stadtteil Wimbledon still. Nichts ging mehr. Erst als die Polizei ausrückte und die Menschenmasse mit bestimmtem Ton zurück auf die Strasse lotste, beruhigte sich die Situation. Dabei wollte Roger Federer doch nur kurz shoppen gehen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt