Zum Hauptinhalt springen

Dimitrov stürzt Titelverteidiger Murray

Titelverteidiger Andy Murray verliert in Wimbledon gegen Grigor Dimitrov (ATP 13) und scheidet erstmals seit 2008 vor den Halbfinals aus.

Aus und vorbei: Andy Murray muss schon nach den Viertelfinals die Segel streichen.
Aus und vorbei: Andy Murray muss schon nach den Viertelfinals die Segel streichen.

Andy Murray unterlag erstmals seit dem US Open 2010, als er gegen Stan Wawrinka den Kürzeren zog, bei einem Grand-Slam-Turnier einem Spieler ausserhalb der Top 10. Der Schotte begann gegen Grigor Dimitrov katastrophal und verlor den ersten Satz in nur 25 Minuten 1:6.

Im zweiten Durchgang wehrte er bei 3:3 und 5:5 mehrere Breakbälle ab und rettete sich ins Tiebreak. Doch auch da war der junge Bulgare der aktivere und bessere Spieler. Mit der 7:4 gewonnenen Kurzentscheidung schaffte er eine Vorentscheidung, nach 2:01 Stunden hatte er sich mit 6:1, 7:6, 6:2 als erster Bulgare überhaupt für die Halbfinals eines der vier grossen Turniere qualifiziert.

Dimitrov war wegen seiner einhändigen Rückhand schon in jungen Jahren mit Roger Federer verglichen worden. Spätestens nach seinem Triumph im Juniorenturnier von Wimbledon 2008 hatte er seinen Übernamen Baby Federer weg. Zu Beginn fand er diesen amüsant, mit der Zeit wurde er jedoch zur Last. Nun, ein Jahr älter als Federer bei seinem ersten Wimbledonsieg, scheint er sein Potenzial nun abrufen zu können.

In den Halbfinals trifft der 23-jährige Dimitrov auf den topgesetzten Novak Djokovic oder den Kroaten Marin Cilic (ATP 29).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch