Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Des Sandplatzkönigs seltsame Kleider

Als Nummer 4 gesetzt, bahnt sich Rafael Nadal dank eines 6:3, 4:6, 6:4, 6:3-Erfolgs über Roger Federer den Weg in den Final. Dort setzt er sich mit 6:7, 6:3, 6:1, 7:5 gegen den Argentinier Mariano Puerta durch. Es ist der Anfang einer grossen Ära im Welttennis.
Nadals zweites French-Open-Endspiel beginnt denkbar schlecht für ihn. Er gibt den Startsatz gegen Federer mit 1:6 ab. Doch dann schlägt der von seinem Landsmann Carlos Moya als Tenniskrieger apostrophierte Titelverteidiger zurück. Er entscheidet die folgenden Sätze mit 6:1, 6:4, 7:6 für sich.
Obwohl er zwischen Sommer 2012 und Februar 2013 über sieben Monate lang pausieren musste, gewinnt Nadal durch ein 6:3, 6:2, 6:3 über seinen spanischen Landsmann David Ferrer zum achten Mal das French Open. Er ist der erste Spieler, der es schafft, ein Major so oft zu gewinnen. Modisch bleibt er den Schweizer Nationalfarben treu. Diesmal ist das Shirt weiss und die Hose rot.
1 / 9