Das nächste Duell für die Geschichte

Wenn Roger Federer in Wimbledon auf Novak Djokovic trifft, geht es für den Schweizer um die nächsten historischen Meilensteine.

  • loading indicator
Oliver Gut

Ein paar beeindruckende Zahlen stehen schon fest, bevor Roger Federer am Sonntag in Wimbledon mit dem Vorjahressieger Novak Djokovic gleichzeitig die aktuelle Nummer 1 der Weltrangliste herausfordert. Unabhängig vom Ausgang des grossen Finals werden sich beispielsweise zwei bemerkenswerte Serien verlängern: Seit Stan Wawrinka 2016 das US Open gewann, haben die alternden «Big Three», Federer, Djokovic und Rafael Nadal, sämtliche Major-Titel unter sich aufgeteilt. Wimbledon wird dabei die elfte Station in Folge sein. Überstrahlt wird diese Dominanz einzig von – Federer, Djokovic und Nadal selbst, die ein Jahrzehnt zuvor (!) – vom French Open 2005 bis zum US Open 2009 – sogar 18 Grand-Slam-Titel in Folge unter sich aufteilten.

Um ein Major-Turnier länger ist eine andere Serie: Ganz egal, ob Federer oder Djokovic siegt, steht bereits fest, dass zum zwölften Mal in Folge ein über 30-Jähriger ein Grand-Slam-Turnier gewinnt. Der letzte Spieler, der vor seinem 30. Geburtstag eine der vier wichtigsten Trophäen in die Höhe stemmen konnte, war Andy Murray 2016 in Wimbledon. Und auch der Schotte war damals bereits 29 Jahre und 56 Tage alt.

Die individuellen Marken, die stehen, sind indes noch wichtiger. Ob Federer oder Djokovic – schwer fassbar ist bereits, wo sie vor dem ersten Ballwechsel stehen. Noch grösser ist, was sie durch einen Finalsieg erreichen können. Und wie immer sind die historischen Dimensionen vor allem beim bald 38-jährigen Schweizer immens, die mit einem weiteren Wimbledon-Triumph verbunden wären, wie die Bildstrecke zeigt.

baz.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt