Zum Hauptinhalt springen

«Beim Davis-Cup macht Federer einen grossen Fehler»

Der 7-fache Grand-Slam-Champion Mats Wilander analysiert im Exklusiv-Interview die Veränderungen im Spiel des Wimbledonsiegers, hinterfragt dessen Saisonplanung und erklärt, warum er Federer oft hart kritisiert.

Muss von Mats Wilander oft Kritik einstecken: Roger Federer.
Muss von Mats Wilander oft Kritik einstecken: Roger Federer.
Keystone
Noch kein Prüfstein: Federers Form werde sich laut Wilander erst bei den ganz gorssen Duellen zeigen.
Noch kein Prüfstein: Federers Form werde sich laut Wilander erst bei den ganz gorssen Duellen zeigen.
Keystone
Wird es 2013 noch schwer haben: Wilander glaubt, dass Rafael Nadal sich den espekt auf der Tour zuerst wieder verdienen muss.
Wird es 2013 noch schwer haben: Wilander glaubt, dass Rafael Nadal sich den espekt auf der Tour zuerst wieder verdienen muss.
Keystone
1 / 4

Wie beurteilen Sie Roger Federers Vorstellungen in Melbourne bisher?

Er ist ein anderer Spieler geworden. Er steht viel näher an der Grundlinie, zieht fast jede Rückhand voll durch, forciert, forciert, forciert. Ich denke, dass er das tut, weil andere stärker geworden sind, sicher Murray und Djokovic, vielleicht auch Berdych. Deswegen kann er sich nicht mehr verteidigen, wie er es früher tat. Aber das hat nichts mit ihm zu tun, sondern mit den Gegnern. Er spielt Tennis wie Ping Pong, mit vielen Halbvolleys. Dass er von der Grundlinie aus viel aggressiver ist, bedeutet aber nicht, dass er häufiger ans Netz kommen kann. Denn auf diese Weise kann er die Netzangriffe nicht ideal vorbereiten. Wenn sie mich fragen, spielt er momentan zu schnell. Ich hätte lieber, dass er mehr variiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.