Zum Hauptinhalt springen

Argentinien darf weiter hoffen

Die Südamerikaner kamen im Davis-Cup-Final gegen Spanien auf dem Sand von Sevilla am Samstag zu ihrem ersten Punkt und verkürzten auf 1:2.

Argentinien wahrt die Chance auf einen Sieg: David Nalbandian jubelt über den Doppel-Sieg.
Argentinien wahrt die Chance auf einen Sieg: David Nalbandian jubelt über den Doppel-Sieg.
Keystone

Das argentinische Doppel David Nalbandian/Eduardo Schwank setzte sich gegen Feliciano Lopez/Fernando Verdasco deutlich mit 6:4, 6:2, 6:3 durch. Überraschend ist dieses Resultat nicht. Die beiden Spanier verloren elf der letzten zwölf Begegnungen, die sie zusammen bestritten. Im Halbfinal gegen Frankreich hatten sie gegen Michael Llodra/Jo-Wilfried Tsonga nur drei Games gewonnen.

Auch waren Lopez/Verdasco von Beginn weg im Hintertreffen. Schon ihr zweites Aufschlagsspiel mussten sie abgeben. In den weiteren Umgängen gerieten sie jeweils 0:2 in Rückstand.

Entscheidung durch Nadal möglich

Spanien bleibt trotz der Niederlage im Doppel in einer komfortablen Position. Rafael Nadal kann gegen Juan Martin del Potro den fünften Davis-Cup-Triumph der Spanier perfekt machen. Nadal hat auf Sand 66 der 67 in seiner Karriere bestrittenen Matches über drei Gewinnsätze für sich entschieden. Die einzige Niederlage bezog er 2009 im Achtelfinal von Roland Garros.

Falls Del Potro, der am Freitag bei der Fünfsatz-Niederlage gegen David Ferrer 4 Stunden und 46 Minuten im Einsatz gestanden hatte, die Sensation schafft, kommt es zum entscheidenden Einzel zwischen Ferrer und Juan Monaco.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch