Zum Hauptinhalt springen

Steve Guerdat verpasst den WM-Final

Patrice Delaveau aus Frankreich, Beezie Madden aus den USA, Rolf-Göran Bengtsson aus Schweden und der Holländer Jeroen Dubbeldam bestreiten am Sonntag in Caen den WM-Final der Springreiter.

Knapp nicht geschafft hat es der Amerikaner McLain Ward, dem letztlich 31 Hundertstel zur Teilnahme fehlten. Während Madden zum zweiten Mal einen WM-Final bestreitet (Silber 2006 in Aachen), sind die übrigen drei Reiter erstmals in den Final vorgestossen.

Der Steigerungslauf von Steve Guerdat mit Nino des Buissonnets, der im Grand Prix in zwei Runden vom 25. noch auf den 11. Rang vorpreschte, wurde nicht belohnt. Der Olympiasieger beendete den ersten, selektiveren GP-Kurs ohne Fehler und verschätzte sich im zweiten, kürzeren Parcours mit einem Vorhandfehler am vierten Hindernis, einem tückischen Oxer. Aber selbst ohne Abwurf im zweiten GP-Kurs hätte der Jurassier den Final der vier besten Springreiter nach seinem missratenen Start im Jagdspringen nicht mehr geschafft.

Weltreiterspiele in Caen (Fr). Einzel. 3. Qualifikationsprüfung der 30 Besten (Grand Prix in zwei Umgängen): 1. Patrice Delaveau (Fr), Orient Express, 4,8 Punkte. 2. Beezie Madden (USA), Cortes, 4,16. 3. Rolf-Göran Bengtsson (Sd), Casall, 4,34. 4. Jeroen Dubbeldam (Ho), Zenith, 6,25. Ferner: 11. Steve Guerdat (Sz), Nino des Buissonnets, 13,19.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch