Zum Hauptinhalt springen

Stadt Zürich einigte sich gütlich mit FCZ und GC

Die Stadt Zürich sowie der FC Zürich und die Grasshoppers als Mieter des Stadions Letzigrund haben sich in Bezug auf die Schadenersatzforderungen der beiden Klubs gütlich geeinigt.

"Über die Höhe der Entschädigung wurde Stillschweigen vereinbart", sagte Sportamt-Direktor Urs Schmidig. Die beiden Axpo-Super-League-Klubs baten die Stadt zur Kasse, nachdem das Stadion wegen eines Risses in einem Stahlträger der Dachkonstruktion drei Wochen geschlossen und mit 31 Stützen gesichert worden war. Die Stützen schränkten die Sicht von vielen Plätzen aus ein und wirkten sich negativ auf die Zuschauerzahlen und damit die Einnahmen aus. Letzten Freitag wurde mit der Demontage der Stützen begonnen, in der neuen Saison hat das Publikum wieder freie Sicht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch