Zum Hauptinhalt springen

St. Gallen weiter souverän, Lausanne gewinnt Léman-Derby

In der Super League dauert der St. Galler Höhenflug an: Das Team von Jeff Saibene siegt beim FC Zürich mit 2:0 und bleibt an der Tabellenspitze. Lausanne gewinnt bei Servette mit 1:0.

Ein kapitaler Fehler von FCZ-Torhüter David da Costa bescherte St. Gallen in der 14. Minute die Führung. Da Costa spielte den Ball in die Füsse des St. Gallers Dzengis Cavusevic, der bediente Oscar Scarione, der seinerseits mühelos zum 1:0 einschieben konnte. In der 55. Minute erhöhten die Ostschweizer auf 2:0, diesmal schickte Scarione seinen Sturmkollegen Cavusevic, und der verwertete eiskalt. Josip Drmic hatte in der 25. Minute Pech mit einem Pfostenschuss.

Im Léman-Derby ging Lausanne in der 25. Minute dank einem schönen Treffer von Chris Malonga in Führung. Der Franzose umspielte zwei Genfer und schob ein. Nur zwei Minuten später hätte der Ausgleich für Servette fallen müssen. Eudis konnte einen Handspenalty treten, doch er setzte den Ball an den Pfosten. In der zweiten Halbzeit kassierte der Lausanner Nicolas Marazzi nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte.

Die Partie Basel - Sion begann um 20.30 Uhr. Der FCB ging in der 43. Minute durch ein Tor von Philipp Degen mit 1:0 in Führung. Praktisch im Gegenzug konnte Gennaro Gattuso für die Walliser den Ausgleich erzielen. In der 56. Minute ging Basel erneut in Führung, und wieder traf Philipp Degen. Nach einer Flanke von Alex Frei traf Degen mit einer wunderschönen Direktabnahme. In der 74. Minute erhöhte Valentin Stocker auf 3:1. Zehn Minuten vor dem Ende traf auch noch der Argentinier Gaston Sauro.

Die 10. Runde wird am Donnerstag mit den Partien Grasshoppers - Luzern und Thun - Young Boys komplettiert.

Super League, 10. Runde: Servette - Lausanne 0:1. Tor: 25. Malonga. Zürich - St.Gallen 0:2. Tore: 14. Scarione, 55. Cavusevic. Um 20.30 Uhr: Basel - Sion. Am Donnerstag: Grasshoppers - Luzern. Thun - Young Boys.

Tabelle: 1. St. Gallen 10/24. 2. Grasshoppers 9/20. 3. Sion 9/19. 4. Basel 9/14. 5. Young Boys 9/13. 6. Lausanne 10/11. 7. Thun 9/10. 8. Zürich 10/9. 9. Luzern 9/6. 10. Servette 10/2.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch