Zum Hauptinhalt springen

Soler wird langsam aus dem Koma geholt

Der verunglückte Radprofi Juan Mauricio Soler wird langsam aus dem künstlichen Koma geholt.

Wie die behandelnden Ärzte des Kantonsspitals St. Gallen mitteilten, könne dieser Prozess mehrere Tage dauern. Nach seinem schweren Unfall an der Tour de Suisse befinde sich der 28-jährige Kolumbianer in einem stabilen Zustand. Seine Erholung verlaufe wie erwartet. Allerdings bestehen weiterhin Bedenken wegen des Ausmasses der Gehirnverletzungen. "Andere Organfunktionen sind nicht betroffen", teilte der Chefchirurg der Intensivstation der Nachrichtenagentur AP mit.

Soler war zu Beginn der 6. Etappe am vergangenen Donnerstag gestürzt und bewusstlos liegen geblieben. Er hatte eine Schädelfraktur und einen Sprunggelenksbruch erlitten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch