Zum Hauptinhalt springen

Servette gewinnt in Zürich nach 0:2-Rückstand

Der FC Zürich blamiert sich gegen Servette bis auf die Knochen.

Nach einem 2:0-Vorsprung verliert der FCZ gegen den Aufsteiger noch 2:3. Die Genfer Tore fallen in den letzten 20 Minuten.

Vier Tage vor dem wegweisenden Hinspiel in der Champions-League-Qualifikation gegen Standard Lüttich machte der FCZ seinen Fehlstart in der Axpo Super League perfekt. Er verlor nach dem 0:1 in Sitten auch das zweite Spiel. Die Tore von Dusan Djuric, er mit einer sehenswerten Direktabnahme (61.), und Admir Mehmedi (68.) reichten nicht zum Sieg. Sie genügten nicht einmal für den ersten Punkt der Saison.

Denn die Verteidigung leistete sich kurz nach der vermeintlich komfortablen Führung innerhalb von sechs Minuten drei Aussetzer. Zweimal schloss der eingewechselte Servette-Stürmer Goran Karanovic aus halblinker Position alleine vor FCZ-Goalie Johnny Leoni ab (70./72.), dann kam Verteidiger Patrik Baumann nach einem Freistoss nahe am Tor frei zum Kopfball - 2:3 (76.).

Die Wende kam überraschend, weil sich der vor der Pause sehr schwache FCZ steigerte, und die 2:0-Führung bis zur 70. Minute dann verdient war. Doch letztlich muss sich der FCZ die Frage stellen, weshalb er derzeit nur in kurzen Phasen gut spielt. In Sitten waren es 30 überzeugende Minuten gewesen, gegen Servette nur noch 25 Minuten. Das ist zu wenig, um in der Super League zu punkten.

Servette hat den Sieg im Letzigrund nicht gestohlen. Vor allem in den ersten 45 Minuten waren die Romands spielbestimmend, traten geschlossener und aggressiver auf. Und sie waren in der Offensive in der zweiten Halbzeit, als das Geschehen ihnen entglitten war, effizient genug, um die Fehler der Zürcher auszunutzen.

Zürich - Servette 2:3 (0:0).

Letzigrund. - 9200 Zuschauer. - SR Carrell. - Tore: 61. Djuric (Philippe Koch) 1:0. 68. Mehmedi (Djuric) 2:0. 70. Karanovic (Nater) 2:1. 72. Karanovic (De Azevedo) 2:2. 76. Baumann (Freistoss Ruefli) 2:3.

Zürich: Leoni; Philippe Koch, Barmettler (81. Drmic), Teixeira, Rodriguez; Schönbächler (75. Nikci), Aegerter, Margairaz (77. Kukuruzovic), Djuric; Mehmedi, Alphonse.

Servette: Gonzalez; Ruefli, Baumann, Schneider, Schlauri (37. Moubandje); Pizzinat (63. Karanovic); Vitkieviez, Kouassi, Nater, De Azevedo; Esteban (46. Eudis).

Bemerkungen: Zürich ohne Magnin, Beda, Chermiti, Zouaghi und Chikhaoui (alle verletzt), Servette ohne Routis (verletzt). Verwarnung: 31. Baumann (Foul).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch