Zum Hauptinhalt springen

Schalke und Galatasaray als Herausforderer

Die Partien Schalke gegen Real Madrid und Galatasaray Istanbul gegen Chelsea schliessen die Achtelfinal-Hinspiele der Champions League ab. Für Schalke und Galatasaray ist es das "Spiel des Jahres".

Real Madrid und Chelsea gelten bei den Experten als grösste Herausforderer von Bayern München, das als nächstes Team den Versuch unternimmt, den Titel in der Königsklasse erfolgreich zu verteidigen. Sowohl Real als auch Chelsea qualifizierten sich souverän als Gruppensieger für die Achtelfinals, wobei sich die Londoner im Herbst sogar zwei Niederlagen gegen den FC Basel leisten konnten.

Noch im vergangenen Dezember, vor der entscheidenden Partie der Gruppenphase gegen Basel, die Schalke 2:0 gewann, stand Trainer Jens Keller kurz vor dem Rauswurf in Gelsenkirchen. Inzwischen sitzt der 44-jährige Schwabe so fest im Sattel wie noch nie während seiner 14-monatigen Amtszeit bei den Königsblauen. Schalke startete mit 13 Punkten aus fünf Spielen in die Rückrunde, womit die direkte Qualifikation für die nächste Champions League wieder in Reichweite rückte.

Wie stark Schalke wirklich ist, dürfte sich in den Partien heute Mittwoch gegen Real und am Samstag gegen den überlegenen Bundesliga-Leader Bayern München zeigen, den beiden derzeit stärksten Teams in Europa. Real, das im Europacup nur eine von 25 Partien in Deutschland gewann (3:2 im September 2000 bei Bayer Leverkusen), überstand die letzten 26 Pflichtspiele seit der Niederlage im "Clasico" gegen Barcelona Ende Oktober ungeschlagen. Priorität geniesst bei Real allerdings die Champions League, "La Decima", der zehnte europäische Titel soll es sein, der erste seit 2002.

In der Partie zwischen Galatasaray Istanbul gegen Chelsea steht Didier Drogba, der acht Jahre für die "Blues" spielte, im Mittelpunkt. Der Stürmer ist mit 34 Toren in 69 Partien Chelseas Rekordtorschütze in Europa und hatte die Londoner 2012 im Final in München dank seines Ausgleichstors kurz vor Ende der regulären Spielzeit und dem letzten verwandelten Penalty im Penaltyschiessen zum Champions-League-Sieg geführt. Die Türken mit Izet Hajrovic (ex Grasshoppers) im Kader sind im Duell mit Chelsea der klare Aussenseiter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch