Zum Hauptinhalt springen

Schachtar-Spieler wollen nicht in die Ukraine zurück

Wegen der Krise in der Ukraine verweigern sechs südamerikanische Fussballprofis die Rückreise in die Ukraine nach Donezk. Klubpräsident Rinat Achmetow droht ihnen mit harten Sanktionen.

Unter Androhung finanzieller Strafen in der Höhe von über 20 Millionen Euro hat der Besitzer und Präsident von Schachtar Donezk sechs Profispieler zur Rückkehr in die ostukrainische Krisenregion aufgefordert. "Falls sie nicht kommen, denke ich, werden sie zuerst leiden", warnte der Oligarch Rinat Achmetow die Profis am Sonntagabend auf der Homepage des Vereins.

Die brasilianischen Profis Alex Teixeira, Douglas Costa, Fred, Dentinho, Ismaily und der Argentinier Facundo Ferreyra hatten nach einem Testspiel gegen Olympique Lyon am Samstag den Rückflug nach Donezk verweigert und waren in Frankreich geblieben. Die Spieler bräuchten laut Achmetow wegen des Ukraine-Konflikts keine Angst haben. "Wir sind bereit, Sicherheit zu gewährleisten", teilte Achmetow mit. "Wir werden kein Risiko eingehen und in keinem Fall Spieler an gefährliche Orte bringen."

In der Ostukraine liefern sich die ukrainische Armee und prorussische Separatisten seit längerem heftige Gefechte. Der Konflikt beeinflusst auch mehr und mehr den Profi-Fussball. Die ukrainische Fussball-Föderation muss entscheiden, wo Schachtar seine Heimspiele in der kommenden Saison austragen wird. Der Verein könne aufgrund der Sicherheitslage derzeit leider nicht in Donezk spielen, sagte Achmetow. Der Club präferiere als alternative Spielstätte die Stadt Charkow im Nordosten des Landes.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch