Zum Hauptinhalt springen

Real Madrid und Chelsea vor Bewährungsproben

Real Madrid steht in den Achtelfinal-Hinspielen der Champions League der schwere Gang zu seinem Angstgegner Lyon bevor. Ebenfalls keine Angst vor grossen Namen hat Kopenhagen, das Chelsea empfängt.

Sechsmal spielten die Madrilenen in der Königsklasse bereits gegen den früheren französischen Serien-Meister, noch nie vermochten sie Lyon zu schlagen, geschweige denn zu eliminieren. Alle drei Auftritte im Stade de Gerland verloren die Königlichen zu Null, in den Heimspielen reichte es immerhin zu drei Unentschieden. 2005 und 2006 trafen die beiden Widersacher bereits in der Gruppenphase aufeinander, letzte Saison waren die Achtelfinals die Endstation für die Spanier.

Unglaubliche sechs Jahre wartet der bisher neunfache Meistercupsieger bereits auf ein Erreichen der Viertelfinals. Dieses Mal soll es Welttrainer José Mourinho richten. Er weiss, wie französische Teams zu schlagen sind. Mit Porto hatte er Lyon 2004 in den Viertelfinals eliminiert. Bereits in der Gruppenphase gewann er gegen Marseille und im Final wurde Monaco gleich 3:0 abserviert. Von elf Duellen mit französischen Gegnern hat der Portugiese bisher lediglich eines verloren.

Kopenhagen, der erste dänische Achtelfinalist in der Königsklasse, ist in sechs Champions-League-Heimspielen ungeschlagen geblieben (vier Siege, zwei Remis). Chelsea, das in den letzten sieben Jahren fünfmal im Halbfinal stand, spielt auch für den angezählten Coach Carlo Ancelotti. Der Italiener steht nach dem Aus in der Premier League, dem Liga- und FA-Cup in der Kritik.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch