Zum Hauptinhalt springen

Vom Kannibalen, dem Ausserirdischen und anderen Helden

Die Tour de France hat viele Geschichten geschrieben. Redaktion Tamedia blickt während der 100. Austragung zurück. Heute: Die grossen Tour-Dominatoren.

Eddy Merckx gewinnt die Tour de France in den Jahren 1969, 1970, 1971, 1972 und 1974. Der Belgier zeichnet sich auch durch seine sportlichen Gesten aus und bleibt auch nach dem Karriereende populär – nicht nur in seiner Heimat. (Bild: 18. Juli 1971)
Eddy Merckx gewinnt die Tour de France in den Jahren 1969, 1970, 1971, 1972 und 1974. Der Belgier zeichnet sich auch durch seine sportlichen Gesten aus und bleibt auch nach dem Karriereende populär – nicht nur in seiner Heimat. (Bild: 18. Juli 1971)
Keystone
Der Franzose siegt in den Jahren 1957 sowie in den Jahren 1961 bis 1964. Trotz dieser grossen Erfolge bleibt Jacques Anquetil, ein starker Zeitfahrer, im Schatten von anderen Fahrern. Der zynische Normanne kommt bei seinen Landsleuten nicht besonders gut an. (14. Juli 1963)
Der Franzose siegt in den Jahren 1957 sowie in den Jahren 1961 bis 1964. Trotz dieser grossen Erfolge bleibt Jacques Anquetil, ein starker Zeitfahrer, im Schatten von anderen Fahrern. Der zynische Normanne kommt bei seinen Landsleuten nicht besonders gut an. (14. Juli 1963)
Keystone
«Last, but not Lance» – die Story um Lance Armstrong ist bekannt. Der Texaner dominiert die Tour de France von 1999 bis 2005. Aber die sieben Siege werden Armstrong im vergangenen Jahr nach einer monumentalen Dopingaffäre aberkannt. (21. Juli 2004)
«Last, but not Lance» – die Story um Lance Armstrong ist bekannt. Der Texaner dominiert die Tour de France von 1999 bis 2005. Aber die sieben Siege werden Armstrong im vergangenen Jahr nach einer monumentalen Dopingaffäre aberkannt. (21. Juli 2004)
Keystone
1 / 7

An den 100 Austragungen der Tour de France ereigneten sich allerlei kuriose, heroische, denkwürdige und traurige Momente. Helden, Kämpfer, Verlierer und Betrüger wurden geboren. Doch an kaum jemanden kann man sich heute besser erinnern als an die Fahrer, welche die Tour über Jahre hinweg prägten und dominierten. An die, die sich ihre eigene Ära geschaffen haben. Bis heute ist es nämlich erst vier Fahrern gelungen, fünf Gesamtsiege an der Grande Boucle zu holen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.