Zum Hauptinhalt springen

Impey siegt, Alaphilippe am 14. Juli in Gelb

Als erst zweiter Südafrikaner in der Geschichte der Tour de France gewinnt Daryl Impey eine Etappe.

28. Juli, 21. und letzte Etappe, Rambouillet - Paris, 128 km Ein Schlückchen auf den Sieg: Gesamtleader Egan Bernal gönnte sich den obligaten Schluck Champagner auf dem letzten Teilstück der Frankreich-Rundfahrt.
28. Juli, 21. und letzte Etappe, Rambouillet - Paris, 128 km Ein Schlückchen auf den Sieg: Gesamtleader Egan Bernal gönnte sich den obligaten Schluck Champagner auf dem letzten Teilstück der Frankreich-Rundfahrt.
Thibault Camus, Keystone
Der Kolumbianer krönte sich in Paris zum ersten kolumbianischen Tour-de-France-Sieger. Zudem ist er der jüngste Gesamtsieger in der Nachkriegszeit.
Der Kolumbianer krönte sich in Paris zum ersten kolumbianischen Tour-de-France-Sieger. Zudem ist er der jüngste Gesamtsieger in der Nachkriegszeit.
Justin Setterfield/Getty Images
Michael Schär fährt beim polnischen CCC-Team.
Michael Schär fährt beim polnischen CCC-Team.
Keystone
1 / 69

Der Südafriker Daryl Impey gewann die neunte Etappe der 106. Tour de France. Der 34-Jährige vom Team Mitchelton-Scott setzte sich nach 170,5 Kilometern von St-Étienne nach Brioude im Sprint zweier Ausreisser gegen den Belgier Tiesj Benoot durch. Dritter wurde der Slowene Jan Tratnik. Nach Robert Hunter im Jahr 2007 ist Impey erst der zweite Südafrikaner, der eine TdF-Etappe gewinnt.

Als bester Schweizer klassierte sich Mathias Frank auf dem 16. Platz. Der Zentralschweizer kam 16:25 Minuten nach Impey ins Ziel, wo er den Sprint des Hauptfeldes verlor. Zeitgleich mit Frank waren die Besten des Gesamtklassements, unter anderem Julien Alaphilippe – der Franzose wurde auch am französischen Nationalfeiertag Quattorze Juillet ins Gelbe Trikot eingekleidet.

Schwerer Sturz von De Marchi

Überschattet wurde das Teilstück vom Sturz von Alessandro De Marchi. Der Italiener kam bereits zehn Kilometer nach dem Start zu Fall und blieb zunächst regungslos liegen. Er wurde mit dem Krankenwagen abtransportiert und zog sich nach ersten Angaben seines Teams Risswunden im Gesicht zu.

Die zehnte Etappe führt am Montag über 217,5 Kilometer von Saint-Flour nach Albi. Dort wartet am Dienstag auch der erste Ruhetag auf die Profis.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch