Zum Hauptinhalt springen

Glück im Unglück für Schweizer Radprofi an der Tour

Michael Schär ist in der 17. Etappe der Tour de France in einen Unfall verwickelt worden. Der 25-jährige Luzerner vom BMC Racing Team kollidierte mit dem Auto eines Renn-Arztes.

Glimpflich davongekommen: Michael Schär (r.) hatte in der Tour de France nach einer Kollision Glück.
Glimpflich davongekommen: Michael Schär (r.) hatte in der Tour de France nach einer Kollision Glück.
Keystone

Gemäss ersten medizinischen Abklärungen hat sich Michael Schär eine Ellbogenverletzung und Schürfwunden am rechten Knie zugezogen. Trotzdem kämpfte er sich ins Ziel. Als 36. büsste er knapp zehn Minuten auf Tagessieger Alejandro Valverde ein.

Schär, der zur fünfköpfigen Schweizer Strassen-Mannschaft für London gehört, kann aber die Tour fortsetzen. Seine Olympia-Teilnahme sei nicht in Gefahr, der Schreck sei grösser als der Schaden gewesen, meinte der Luzerner gegenüber dem «Tages-Anzeiger». Das olympische Strassenrennen steht in Englands Hauptstadt am 28. Juli im Programm. Als Ersatzfahrer ist Martin Kohler nominiert worden.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch