Zum Hauptinhalt springen

Der Teamchef startet bei Pinots Etappensieg durch

Marc Madiots Emotionen gehen hoch, als sich sein Fahrer den Berg hoch und zum Erfolg kämpft. Und im Ziel kennt er kein Halten mehr.

Lauter und emotionaler geht es kaum: So freut sich Groupama-FDJ-Teamchef Marc Madiot über den Etappensieg von Thibaut Pinot. (Video: Twitter/Groupama-FDJ)

Zweimal hat Marc Madiot in seiner 14-jährigen Karriere als Radprofi eine Etappe an der Tour de France gewonnen. 1984 ging der Franzose bei seiner Heimrundfahrt nach der Startetappe am 2. und 3. Renntag gleich hintereinander als Sieger hervor. Zehn Jahre später gab er seinen Rücktritt. 1997 kehrte Madiot als Manager des Teams Française des Jeux in den Radsport zurück.

Inzwischen ist der 60-Jährige Chef des Teams Groupama-FDJ, dem auch die Schweizer Fahrer Stefan Küng und Sébastien Reichenbach angehören. Die beiden leisten jeweils wertvolle Arbeit für ihre Kollegen der französischen Equipe. Und diese konnte am Samstag den Sieg von Thibaut Pinot in der 14. Etappe bejubeln.

Madiot fieberte im Zielbereich vor dem Bildschirm mit, als sein Landsmann die Steigung hinauf zum Col du Tourmalet bewältigt. Und wie: Der Teamchef feuerte den 29-Jährigen lautstark an, als sich dieser von seinen Konkurrenten absetzte. Pinot hörte Madiots «Allez Thibaut»-Rufe allerdings gar nicht. Doch der Teamchef schrie und schrie – bis der erste Etappensieg des Franzosen an der Tour 2019 Realität war. Und dann gab es für Madiot gar kein Halten mehr, wie oben im Video zu sehen ist. Emotionaler und imposanter lässt sich ein Etappensieg kaum feiern.

Obwohl solche Ausbrüche bei Madiot immer wieder vorkommen. 2012 startete er beim allerersten Etappensieg seines Teams an der Tour de France bei deren Abstecher nach Porrentruy ähnlich durch:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch